Aktuelle Informationen für Patienten & Apotheken:
Coronavirus

Es gilt, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Klar ist: Es hilft niemandem, nun in Panik auszubrechen. Die aktuellen Entwicklungen werfen aber gerade bei verunsicherten Patient*innen viele Fragen auf, wie man sich im Alltag schützen soll und ob dies überhaupt möglich ist. Interessierte finden hier einen Patienten-Info-Flyer zur aktuellen Lage, der viele dieser Fragen beantworten kann, zudem einen Handzettel zur korrekten Anwendung von Schutzmasken. Apotheken-Teams finden hier Empfehlungen der Bundesapothekerkammer zu Arbeitsschutzmaßnahmen bei Tätigkeiten in der Apotheke sowie weitere wichtige Hinweise im öffentlichen Bereich.

Premiere für AKWL-TV live:
Dr. Frank Diener: Neuer Kundentypus „Fernbesteller“ durch Corona

Wenn Veranstaltungsformate wie die Münsteraner Gesundheitsgespräche Corona-bedingt ausfallen, heißt das noch lange nicht, dass auch die Inhalte pausieren. Ganz im Gegenteil: So sollte es bei den Gesundheitsgesprächen ums Thema Digitalisierung gehen – und gerade die wird durch die Pandemie noch schneller vorangetrieben. Das besonders für die Apotheke vor Ort. Daher wurde die Diskussion zu diesem wichtigen Thema in ein neues Format überführt: „AKWL-TV live“ feierte am Donnerstagabend Premiere – und zwar höchst erfolgreich: 350 Mitglieder und Gäste verfolgten Live-Vortrag und -Diskussion von Dr. Frank Diener (Treuhand Hannover) und Gabriele Regina Overwiening (Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe) an den Bildschirmen, über 200 davon nahmen am begleitenden Online-Voting teil, knapp 50 Fragen wurden eingereicht: „Eine solche Resonanz hätten wir bei einer Präsenzveranstaltung unter der Woche kaum erreicht“, zog Overwiening ein durchweg positives Fazit.

Abschied mit Abstand nach 22 Jahren:
Kammerhausmeister Winfried „Winnie“ Weßling in Ruhestand verabschiedet

Das Apothekerhaus am Aasee war 22 Jahre lang sein Revier. Als Hausmeister hat Winnie Weßling mit Ehefrau Simone und den Kindern hier gelebt und gearbeitet. Nun ist der 64-jährige gelernte Industrieelektriker in den Ruhestand verabschiedet worden. „Sie waren immer die gute Seele unseres Hauses, stets hilfsbereit, haben immer angepackt“, sprach Dr. Andreas Walter, Hauptgeschäftsführer der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, in seiner Rede über Weßlings großes Engagement. „Sie haben maßgeblich zum guten Betriebsklima in der Kammer beigetragen.“

Apotheker in Münster versorgen den Krisenstab der Stadt
750 Liter Handdesinfektionsmittel für Wohnungslose, Kitas und Schulen

In der Corona-Krise versorgen die Apothekerinnen und Apotheker in Münster den Krisenstab der Stadt Münster kostenfrei mit Handdesinfektionsmitteln. Gerade jetzt werden diese Mittel an vielen Stellen, zum Beispiel in Obdachloseneinrichtungen, Krisenberatungsstellen, Kitas und Schulen, dringend gebraucht. Möglich gemacht hat diese Initiative eine großzügige Spende der Kornbrennerei August Schierhölter. Die Kornbrennerei aus Glandorf stellte im April und Mai 600 Liter Ethanol bereit, das als Ausgangsstoff für die Herstellung von Handdesinfektionsmitteln im Apothekenlabor erforderlich ist.

Apothekerkammer Westfalen-Lippe spendet für Studierende in Not
4.000 Euro für den Corona-Notfonds der Universität Münster

Mit einer Spende in Höhe von 4.000 Euro unterstützt die Apothekerkammer Westfalen-Lippe den Corona-Notfonds der Universität Münster. „Durch die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus haben gerade viele Studierende ihre Nebenjobs verloren, mit denen sie ihr Studium finanzieren“, erläutert Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening. „Wir unterstützen daher sehr gerne die ausgezeichnete Idee der Universität Münster in dieser schwierigen Phase diejenigen Studierenden zu unterstützten, die die Kosten für Miete und Lebenshaltung nicht mehr ohne Hilfe tragen können und in existenzielle Not geraten.“

AKWL-Ehrenpräsident Hans-Günter Friese vollendet 80. Lebensjahr
Jubilar im „Unruhestand“

Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe gratuliert ihrem Ehrenpräsidenten Hans-Günter Friese zum 80. Geburtstag, den der Fröndenberger am Montag (11. Mai 2020) vollendet. „Wie kaum ein anderer Apotheker hat Hans-Günter Friese die berufsständische Selbstverwaltung in Westfalen-Lippe geprägt“, sagt seine Nachfolgerin und amtierende Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening. Hans-Günter Friese stand von 1981 bis 2009 der Apothekerkammer Westfalen-Lippe insgesamt 28 Jahre als Präsident vor. Zudem war er von 1984 bis 1994 Präsident der Bundesapothekerkammer und von 1997 bis 2004 Präsident der ABDA – Bundesvereinigung DeutscherApothekerverbände. Auch hier fungiert er seit 2005 als Ehrenpräsident.

Ab sofort für Apothekeninhaber/innen:
Beantragung von Apothekerausweis (HBA) und Institutionenkarte (SMC-B)

Die Einführung der Telematikinfrastruktur (TI) mit dem Ziel einer sicheren Vernetzung aller Leistungserbringer im Bereich der Gesetzlichen Krankenversicherung schreitet weiter voran. Aufgebaut wird ein geschlossenes Netz, zu dem nur registrierte Nutzer (Personen oder Institutionen) mit einem (personenbezogenen) elektronischen Heilberufsausweis (HBA) und einer Institutionenkarte (SMC-B) Zugang erhalten.

Wichtige Beschlüsse der Juni-Sitzung werden im Umlaufverfahren eingeholt
Westfälisch-lippisches Apothekerparlament tagt 2020 nur einmal

Das westfälisch-lippische Apothekerparlament wird in diesem Jahr aufgrund der Corona-Krise nur einmal tagen. Die für den 3. Juni 2020 vorgesehene Frühjahrssitzung der Kammerversammlung entfällt. Die Herbstsitzung wird um drei Wochen vom 2. Dezember auf den 11. November 2020 vorgezogen und findet im Messe und Congress Centrum Halle Münsterland statt. Darauf verständigten sich jetzt der Vorstand der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) und die Vorsitzenden der in der Kammerversammlung vertretenen Gruppierungen Gemeinschaftsliste, Aktive Apotheker*innen und BasisApotheker.

Arzneimittel in Zeiten der Corona-Pandemie:
Apotheken können Patienten schneller und einfacher versorgen

Die Apotheken können ihre Patienten in diesen Tagen schneller und einfacher mit wichtigen Arzneimitteln versorgen. Dafür sorgen mehrere für die Zeit der Corona-Krise getroffene Neuregelungen in Gesetzen, Verordnungen und vertraglichen Vereinbarungen, die seit heute gelten. Bei Lieferengpässen kann die Apotheke leichter Alternativpräparate abgeben, ohne dass den Patienten dabei Mehrkosten entstehen. Zudem wird der durch das Apothekenpersonal erbrachte Botendienst gestärkt. Ziel ist es, die Kontakte gerade bei Risikogruppen zu reduzieren und damit einen Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zu leisten. „Die Ausnahmeregelungen geben uns Apothekerinnen und Apothekern mehr Handlungsfreiheit. Wir können auch bei Lieferengpässen viele Patienten direkt versorgen, die sonst nochmal in die Apotheke kommen müssten“, sagt Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe.

Spendenaktion zur Notfalldose:
Apotheker Thorsten Gottwald übergibt 852 Euro an „Eine Dosis Zukunft“

Ende 2018 war die Notfalldose in „aller Munde“ und ist seitdem in vielen Kühlschränken in ganz Westfalen-Lippe heimisch geworden: Schließlich findet sich darin ein Formular, auf dem Erkrankungen und Allergien ebenso eingetragen werden können wie der Name des Arztes, welche Medikamente eingenommen werden oder welche Blutgruppe der Patient hat. Sanitäter finden die Dose dann im Fall der Fälle direkt im Kühlschrank – denn den gibt es in jedem Haushalt. Auch in Nordwalde hat die Notfalldose in vielen Haushalten Einzug gehalten. Ende 2018 hatte die Apothekerkammer Westfalen-Lippe jede Apotheke mit einem kostenlosen Starterset von 20 Dosen zur Abgabe an die Patientinnen und Patienten ausgestattet. Doch das reichte Apotheker Thorsten Gottwald, Inhaber der Ludgerus-Apotheke in Nordwalde, nicht: „Mit 20 Stück kann nur wenigen geholfen werden. Daher habe ich auf eigene Kosten 500 Stück bestellt und diese bis Ende 2019 an die Patientinnen und Patienten kostenlos abgegeben“, so Gottwald. „Wer wollte, konnte aber eine kleine Spende für das apothekerliche Hilfsprojekt ,Eine Dosis Zukunft‘ in eine Sammeldose werfen.“ Nun hat Gottwald Kassensturz gemacht und einen Spendenscheck an das Projekt übergeben.

Versorgung flächendeckend gesichert
99,7 Prozent der Apotheken in Westfalen-Lippe am Netz

Auch in Zeiten der Corona-Krise gibt es erfreuliche Nachrichten: Aktuell sind 99,7 Prozent aller Apotheken in Westfalen-Lippe am Netz und für die Versorgung ihrer Kunden und Patienten da. Das vermeldete heute Dr. Andreas Walter, Hauptgeschäftsführer der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. „Aufgrund von erkrankten Mitarbeitern, Mitarbeitern in Quarantäne oder Personalengpässen sind derzeit lediglich sechs von 1.869 Apotheken in unserem Landesteil geschlossen“, berichtete Walter. In allen Fällen handelt es sich um Apotheken in Filialverbünden, in denen eine weitere Apotheke in unmittelbarer Nähe die Versorgung sicherstellt.

Gesundheitstipps

30.05.2020

Lebenserwartung bei Multipler Sklerose steigt

Durch neue Therapiemöglichkeiten gab es in den letzten Jahren große Fortschritte für Patienten.]]>