100 Tage Impfzentren in Westfalen-Lippe:
3.000 Apotheker*innen und PTA haben 2,2 Millionen Impfdosen aufbereitet und aufgezogen

Am kommenden Dienstag (18. Mai) gibt es 27 Impfzentren in Westfalen-Lippe genau 100 Tage – Grund genug, eine Zwischenbilanz zu ziehen. Denn mit Eröffnung der Impfzentren am 8. Februar ist auch das pharmazeutische Personal an meist sieben Tagen pro Woche im Einsatz: In der Herzkammer der Impfzentren haben bislang rund 3.000 Apotheker*innen und PTA den teils hochsensiblen Corona-Impfstoff für die Verimpfung auf- und vorbereitet. „Insgesamt haben wir rund 2,2 Millionen Impfdosen rekonstituiert und dem medizinischen Team passgenau zur Verfügung gestellt“, erklärt Apothekerin Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, „und zwar über die unterschiedlichen Impfstoffe hinweg: Ganz gleich ob AstraZeneca oder BioNTech – die Impfstoffe gehen meist durch unsere Hände.“

„AKWL-TV live“ zu honorierten pharmazeutischen Dienstleistungen:
Die Apotheker*innen sind dabei – wenn die Rahmenbedingungen stimmen

Ein schnelles Corona-Update und vor allem ausführliche Infos zu zukünftigen pharmazeutischen Dienstleistungen standen bei der jüngsten Ausgabe von „AKWL-TV live“ im Fokus. Im Studio auf Gut Havichhorst (Münster) sprachen Kammer- und ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening und AKWL- und BAK-Vorstandsmitglied Dr. Hannes Müller mit Journalist und WDR-Moderator Matthias Bongard vor über 300 Live-Zuschauer*innen über Themen, die dem Berufsstand unter den Nägeln brennen.

AKWL vermeldet steigende Fortbildungszahlen
Corona-Pandemie führt zu einem regelrechten E-Learning-Boom

Einen rasanten Wechsel von Präsenz- auf Onlinefortbildungen vermeldet die Apothekerkammer Westfalen-Lippe für das Geschäftsjahr 2020. Trotz eines Pandemie-bedingten Rückgangs der Anzahl der Veranstaltungen von 287 auf 219 konnten die Teilnehmer*innenzahlen gesteigert werden – von 26.182 auf 26.506. „Für das laufende Jahr 2021 erwarten wir nicht nur einen weiteren Zuwachs, sondern sogar eine sehr signifikante Steigerung“, prognostiziert Vizepräsident Frank Dieckerhoff. Denn bereits in den ersten vier Monaten des Jahres konnten weit über 10.000 Fortbildungsteilnahmen verbucht werden.

Mehr als 150 weitere Fortbildungsangebote und der 8. Westfälisch-lippische Apothekertag, der am 11./12. September als Hybrid-Kongress ausgerichtet wird, stehen bis zum Jahresende noch an: „Wir freuen uns sehr über diesen E-Learning-Boom, der belegt, wie hoch in der Krise und unter schwierigsten Rahmenbedingungen für uns Apothekerinnen und Apotheker weiterhin die fachliche Fortbildung ist“, betont der Vizepräsident.

Ideen jenseits von Joggen und Spazieren
Sport gegen den „Corona-Blues“

Auch gut ein Jahr nach dem ersten Lockdown hat uns die Corona-Pandemie weiterhin voll im Griff. Während das öffentliche Leben weiterhin ruhen muss, steigt auch die Langeweile und Verdrossenheit. Doch das muss nicht sein. Mit Frühlingsbeginn und besserem Wetter eröffnen sich Möglichkeiten, den Alltag interessanter zu gestalten. „Die Sonne und gutes Wetter generell sorgen für die Ausschüttung von Endorphinen und helfen uns, den ‚inneren Schweinehund‘ zu überwinden“, so Apothekerin Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. Doch wie genau soll man seinen Alltag interessanter machen, wenn doch nichts erlaubt ist? Hierfür bieten Sport und Bewegung die optimale Lösung. Nicht schon wieder joggen und spazieren, mögen einige nun denken, doch es gibt viele Alternativen. Wir möchten Ihnen hier fünf Möglichkeiten aufzeigen, an die Sie vielleicht nicht direkt gedachten haben.

2.500 Euro für „Eine Dosis Zukunft“
Patienten versorgt, Hilfsprojekt in Indien unterstützt

Einen Scheck über 2.500 Euro hat Apothekerin Maria-Luise Masur, Inhaberin der Münsteraner Königs-Apotheke, an „Eine Dosis Zukunft“ überreicht. Damit ermöglicht die Apothekerin dem Hilfsprojekt der Apotheker*innen in Westfalen-Lippe die Standard-Impfungen von 1.250 Kindern in den Slums von Kalkutta in Indien. Denn zwei Euro kostet so eine Impfung gegen Masern, Mumps, Röteln, Polio, Diphterie, Keuchhusten, Tetanus, Tuberkulose und Hepatitis B. „Zwei Euro für ein Leben“ lautet demnach auch das Motto der Hilfsaktion.

WWU erhält Stiftungsprofessur am Fachbereich Chemie und Pharmazie
Apothekerkammer Westfalen-Lippe fördert Professur für individualisierte Pharmakotherapie

Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) fördert über zehn Jahre die neue Stiftungsprofessur „Individualisierte Pharmakotherapie“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster. Vertreterinnen und Vertreter der Universität und der Kammer unterzeichneten jetzt eine entsprechende Vereinbarung. „Die Stiftungsprofessur behandelt ein hochmodernes Forschungsfeld und ist ein weiteres Leuchtturmprojekt an unserem PharmaCampus", betonte WWU-Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels. „Dadurch wird zum einen der Studienstandort Münster für die Pharmazie entscheidend gestärkt, zum anderen dient der kompetenzorientierte Ansatz der individuellen Patientenberatung." Zur neuen Professur gehören zudem zwei Mitarbeiter-Stellen. Dies ermöglicht die Ausbildung von jährlich zehn zusätzlichen Pharmazie-Absolventen. „Für uns ist die Einrichtung dieser Stiftungsprofessur ein doppelter Grund zur Freude“, unterstrich Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. "Neben der weiteren Stärkung der klinischen Pharmazie begegnen wir auf diesem Wege dem hohen Bedarf an Apothekerinnen und Apothekern in Zeiten des demographischen Wandels."

Neue Multimedia-Lektion online
Blut - ein ganz besonderer Saft

Apothekerin Dr. Yvonne Urbach, Brühl, hat die erste Multimedia-Lektion in 2021 für Sie zum Thema "Blut - ein ganz besonderer Saft" erstellt. Damit heißt es erneut: Hören – Lernen – Punkten. PTA, die Mitglied im PTA-Campus sind, können die Lektion über den PTA-Campus abrufen. Viel Erfolg bei der Durchführung dieser Lektion!

Kammer begrüßt Corona-Impfung in Hausarztpraxen
Overwiening: „Der Impfstoff muss in die Fläche“

Endlich: „Wir begrüßen, dass ab April auch in den Arztpraxen gegen Covid-19 geimpft werden soll“, erklärt Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. „Zusammen mit dem pharmazeutischen Großhandel und den Praxen bilden die Vor-Ort-Apotheken ein eingespieltes Team, das dafür sorgen wird, dass der vorhandene Impfstoff möglichst schnell zu den Hausärzten und damit zu den Patientinnen und Patienten gelangt.“ Dafür müsse natürlich ausreichend Impfstoff vorhanden sein, dieser jedoch werde laut Bundesgesundheitsministerium im zweiten Quartal dieses Jahres erwartet. „Sobald das gewährleistet ist“, betont Overwiening, „ist keiner schneller als wir. Mehrmals täglich werden die rund 1.800 Apotheken in Westfalen-Lippe von teils mehreren Großhändlern mit Arzneimitteln beliefert.“

Zusammenhalt und Wertschätzung
„Gesellschaft kann sich auf die Apotheken verlassen“

Wie sind die 27 Impfzentren in Westfalen-Lippe gestartet? Wie ist vor Ort die interprofessionelle Zusammenarbeit mit der Ärzteschaft angelaufen? Und wie schätzt Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening, die seit Jahresbeginn zugleich ABDA-Präsidentin ist, die aktuelle gesundheitspolitische Lage ein? Antworten auf diese Fragen lieferte am Donnerstagabend die fünfte Ausgabe des Talkformats „AKWL-TV live“, dem exakt 702 digital zugeschaltete Apotheker*innen und Gäste folgten.

Apotheker und PTA bereiten Impfstoff passgenau auf
Einsatz in den Herzkammern der Impfzentren

Ab dem kommenden Montag können in allen 27 Impfzentren Westfalen-Lippes endlich die über 80-Jährigen gegen Corona geimpft werden. Für den reibungslosen Verlauf der Impfungen sorgen in jedem Impfzentrum rund 100 freiwillig tätige Apotheker*innen und PTA aus der Region. „Sie sind gleichsam in den Herzkammern der Impfzentren tätig und bereiten passgenau den Impfstoff auf“, erklärt Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe.

Antworten auf die häufigsten Fragen:
Informationen zum Einsatz in den Impfzentren

Rund um die Einsätze in den Impfzentren gibt es verständlicherweise viele Fragen zu beantworten und Teilaspekte zu klären. Und die Anforderungen an die Planungen sind vielschichtig und von einigen variablen Punkten abhängig. Wir haben die Antworten auf die häufigsten Fragen für Sie im internen Bereich zusammengestellt. Der Bereich wird fortlaufend aktualisiert.